Kriegerdenkmal Cronenberg

Das Kriegerdenkmal in Cronenberg (Am Ehrenmal) wurde am 14.Oktober 1928 eingeweiht. Vorangegangen waren der Beschluss zur Errichtung eines solchen Denkmals der Cronenberger Stadtverordnetenversammlung am 10.Februar 1925, eine Sammelaktion unter den Cronenberger Bürgern, die die finanziellen Mittel erbrachte, eine Auseinandersetzung um die Frage, ob das Denkmal mitten in der Stadt errichtet werden sollte oder lieber im Wald, welcher Bildhauer es ausführen sollte und die Grundsteinlegung am 17.Juli 1927 anlässlich der Feier 100 Jahre Stadtrechte.

Man entschloss sich schließlich Eduard Timaeus aus Kassel mit dem Bau des Denkmal zu beauftragen, dass innerhalb eines neuen Parks zwischen den Straßen Hütterstr, Am Ehrenmal und Auf dem Eigen entstehen sollte. Timäus hatte bereits 1925 die Gedenktafel der Cronenberger Realschule gestaltet. Die Anlage selbst planten Prof. Peter Klotzbach aus Barmen und der Cronenberger Stadtbaurat Siedentopf.
Der Bildhauer wählte die ungewöhnliche Form einer Pyramide für das Ehrenmal. Vorgelagert ist eine schlichte, kniende, trauernde Frauenfigur, auf der linken, vorderen und rechten Seite sind die Namen der Gefallen (über 400) angebracht. Auf der Spitze der Pyramide prangen die Worte „1914-18“, „Cronenberg“, „seinen“, „Helden“. Am Fundament links neben der Frauenfigur: „Ihr starbt“, rechts: „Ihr lebt!“. Unterhalb der Frauenfigur brachte man am 26.Juli 1956 eine ergänzende Tafel für die Opfer des Zweiten Weltkriegs an, die der Bildhauer Harald Schmahl schuf. In den 1980er Jahren wurde das Denkmal von Steinmetzmeister Barnd Wald restauriert.[1]
Das Band, welches die Namen enthält, ist an den Seiten zweimal durch Symboltafeln unterbrochen, die Symbole von Kriege und Frieden zeigen.
Zu sehen sind Reichsadler, Schwert mit Blättern, Artilleriegeschoss, Cronenberger Wappen (Bergischer Löwe mit Sense)
Zu sehen sind Friedenstaube, Stahlhelm, Eisernes Kreuz, Siegerkranz
Die Inschrift des Denkmals ist nicht leicht zu erkennen. An der Spitze der Pyramide steht an drei Seiten:
„Cronenberg – seinen – Helden – 1914- 1918“
Unter dem Band der Namen steht eingemeißelt in den Stein links udn rechts der Figur
„Ihr starbt – Ihr lebt“
In Cronenberg fanden sich kurz nach dem Volkstrauertag die meisten Kränze. Es ist interessant, welche Institutionen und Vereine heute noch der Toten gedenken: Die Stadt Wuppertal, Cronenberger Heimat- und Bürgerverein, CDU Cronenberg, DRK Bereitschaft Cronenberg, RSC Cronenberg, Freiwillige Feuerwehr Cronenberg, SSV 07 Sudberg, Freiwillige Feuerwehr Hahnerberg, Sozialverband VdK Cronenberg, Cronenberger Sportclub, Bürgerverein Hahnerberg/Cronenfeld, Ski-Club Cronenberg 1929, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Am 26.Juli 1958 wurde zum Gedenken der Opfer des Zweiten Weltkrieges eine Bronzetafel
angebracht, die vom Bildhauer Harald Schmahl gestaltet wurde. PLäne für ein eigenständiges
Denkmal wurden verworfen. Über dem Eichenblatt steht die schlichte Inschrift:
„Den Toten des Weltkriegs 1939-1945“

Ergänzung vom 06.Juni 2012:

In der Nacht auf Dienstag, den 5.Juni 2012 haben Bronzediebe die Tafeln mit den Namen der Gefallenen und die Symboltafeln entwendet. Mit großer Brutalität wurden die einzementierten verankerten Tafeln herausgebrochen, die Wiederherstellungskosten liegen bei 30.000 Euro. Nur eine der 22 Tafeln wurden an Ort und Stelle gelassen. [2]
Eine der nun gestohlenen Gedenktafeln.

Ergänzung vom 18.06.2012:

Der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein und der SPD-Stadtverordnete Oliver Wagner haben 1200 € Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgesetzt, davon stammen 1000 € vom CHBV.[3] Die Befürchtungen, dass die Namen nicht mehr rekonstruiert werden können (s.Kommentare), haben sich zum Glück aufgelöst. Die Namen sind im Stadtarchiv in der Akte S VII 65, „Gedenktafel der im Weltkrieg 1914-1918 gefallenen…, Einweihung des Ehrenmals, 14.10.1928“ enthalten.[4]

Der CHBV sammelt nun Spenden zur Wiederherstellung der Bronzetafeln: Das Konto des CHBV: „Stadtsparkasse Wuppertal, Konto-Nummer 219 0 14, BLZ 330 50 000.[3]Ergänzung vom 01.11.2012:

Wie die Cronenberger Woche berichtet, beantwortete die Stadt eine Anfrage der Bezirksvertretung Cronenberg zur Wiederherstellung der Tafel negativ, es ist keine Geld dafür vorhanden. 30.000 Euro veranschlagt das Ressort Grünflächen für die Herstellung und diebstahlsichere Anbringung. Dagegen sagte das Ressort zu, im Winter die Bäume und Sträucher im Bereich zurückzuschneiden, um das Areal bessere einsehbar zu gestalten.[5]

Zum Volkstrauertag am 18.11.2012 stellte man als provisorischen Ersatz für die gestohlenen Namenstafeln diese Tafel auf

Ergänzung vom 21.11.2012 :
Am Volkstrauertag 2012 sorgte der Diebstahl der Namenstafeln für eine Veränderung im üblichen Ritual. Neben Schülern und Pfarrer Monhof ergriff auch der stellvertretende Vorsitzende des Cronenbeger Heimat- und Bürgervereins, Stephan Ries, das Wort und erklärte den 150 Teilnehmern, dass die Weigerung der Stadt, die Tafeln zu ersetzen, eine „weitere Schande“ sei. 94 Jahre nach Kriegsende und 84 Jahre nach der Errichtung des Denkmals betonte er, dass dieses kein “anonymes, nacktes Bauwerk aus Stein” sei, und die Namenstafeln der Trauer und Erinnerung ein Gesicht geben würde. Sie seien tragende Säulen des Erinnerns. Mittlerweile beziffert die Stadt die Kosten der Wiederherstellung und diebstahlsicheren Anbringung auf 65.000 €.[6]

Ergänzung vom 02.01.2013

Am Neujahrstag 2013 wurde diese provisorische Ehrentafel zerstört aufgefunden. Ob die Ursache Vandalismus oder Windböen waren, war unklar. Rolf Tesche, Vorsitzender des CHBV, erklärte, das Provisorium möglichst schnell reparieren zu lassen, da es nicht nur die Toten ehren, sondern auch mahnen, dass die Stadt die gestohlenen Tafeln ersetzt.[7]Ergänzung vom 08.12.2013:
Im Dezember 2013 wurde zwischen dem CHBV und der Stadt Wuppertal aufgrund des hartnäckigen Nachhakens seitens des Bürgervereins vertraglich vereinbart, dass die Stadt bei der Wiederherstellung der Gedenktafeln die Hälfte der Kosten übernimmt, die andere Hälfte in Höhe von 18.000 € wird vom CHBV (3.000 €), von der Sparkasse (3.000 €), der Einzelhandelsgemeinschaft W.I.C (1.000 €), dem Versicherungsbüro Gross & Co (3.000 €) und sowie Privatspendern getragen, weswegen erneut ein Spendenaufruf getätigt wurde. Im Dezember 2013 begann die kostenfreie Sanierung des Denkmals durch den Malerbetrieb Tesche und die Gerüstbaufirma Klaus Hobelsberger.[8]Ergänzung 16.10.2015
Am 12. Oktober 2015 teilte die Stadt mit, dass eine Stele mit einer Infotafel am nordwestlichen Zugang zum Denkmal aufgestellt wurde. Der Text vom Historischen Zentrum erklärt die Geschichte des Denkmals bis in die jüngste Zeit, hergestellt wurde sie vom Ressort Grünflächen und Forsten, die Aufstellung übernahmen durch Kräfte des zweiten Arbeitsmarktes der GESA.[9]
Seit April 2014 ist das Denkmal auch wieder vollständig, nachdem die gestohlenen Namenstafeln durch Repliken ersetzt wurden. Diese bestehen aber nicht aus Bronze, sondern aus Kunstguß und wurden von der Firma EGO3D aus Mülheim hergestellt. Damit konnten die Kosten von 65.000 € auf 35.000 € reduziert werden.


[1] RMK, S.259.
[2] Andreas Spiegelhauer, Bronzediebe schänden das Ehrenmal in Cronenberg, WZ-online vom 06.06.2012.
[3] Hartmut Schmahl und Florian Launus, Geschändetes Ehrenmal: 1200 Euro Belohnung ausgesetzt, in: WZ-online vom 15.Juni 2012, abgerufen am 18.Juni.2012. Siehe auch Mitteilung des CHBV auf dessen Homepage.
[4] Auskunft Thorsten Dette, Stadtarchiv Wuppertal, Email vom 18.Juni 2012.
[5] Meinhard Koke, Tafel-Klau am Ehrenmal: Kein Geld und nicht mehr Polizei, in: Cronenberger Woche (online) vom 28.10.2012.
[6] Meinhard Koke, Gedenken und Kritik an der Stadt beim Volkstrauertag, in: Cronenberger Woche (online) vom 19.11.2012.
[7] Ehrenmal-Tafel beschädigt: War es Vandalismus oder der Wind?, in: Cronenberger Woche (online) vom 02.01.2013.
[8] Ersatz für gestohlene Tafeln, in: Wuppertaler Rundschau vom 20. November 2013, Cronenberger/Ronsdorfer Ausgabe.
[9] Cronenberger Ehrenmal: Neue Infotafel auf Stele, Pressemitteilung der Stadt Wuppertal vom 12. Oktober 2015.
[10] Meinhard Koke, Ehrenmal-Rekonstruktion: „Große Dörper Gemeinschaftsleistung“, in: Cronenberger Woche vom 15. April 2014.


Vollbildanzeige

7 Comments on “Kriegerdenkmal Cronenberg

  1. Meiner meinung nach eines von den schönsten Denkmälern Deutschlands

  2. Vielleicht verfügt Herr Kirschbaum über weitere, seiner bekannt gestochenscharfen Bilder von den
    Platten des geschändeten Cronenberger Ehrenmals.
    Das würde einer Wiederherstellung sicher helfen.

    • Wirklich schade. Aber es sollen ja mittlerweile Fotos von den Platten (unvollständig?) am Ehrenmal, die von einem Mann aus Cronenberg gemacht wurden, u.a. bei Städtischen Gebäudemanagement vorliegen. Das läßt auf ein relativ gutes Ende hoffen.

    • Sofern sich die Namenslisten (z.B. in den Zeitungen zur Einweihung) finden lassen, dürfte man das wichtigste, nämlich die Namen der Gefallenen, reproduzieren lassen können. Dass es dann nicht originalgetreu ginge, wäre ärgerlich, aber verschmerzbar.

  3. Pingback: Brunnen am Cronenberger Altenheim | Denkmal-Wuppertal.de

  4. Pingback: Gedenktafel für die gefallenen Lehrer und Schüler der Realschule Cronenberg | Denkmal-Wuppertal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.