Jahn-Gedenkstein des Vohwinkler Turnvereins

Am 28.Mai 1905 weihte der Vohwinkler Turnverein (heute Vohwinkler STV 1865/80 e.V.) am Stationsgarten direkt am Kaiserplatz in Vohwinkel einen Gedenkstein für „Turnvater Jahn“ ein. Anlass war das 25jährige Bestehen des Vereins.
Am Stationsgarten, Vohwinkel
Das Denkmal besteht aus einem Reliefbildnis Jahns, dem Turnerzeichen, der Inschrift auf einer Granitplatte und der 1925 hinzugefügten Gedenkplatte für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.

 

Die Inschrift lautet:

„Dem Altmeister
der deutschen Turnkunst
Friedrich Ludwig Jahn

Der Vohwinkeler Turnverein
(1880-1905)
Vohwinkel, den 28.Mai 1905“

Im Grundstein des Denkmals wurden Dokumente aus der Vereinsgeschichte, Zeitungen und Münzen hinterlegt.
Am 12.Juli 1925, fügte der Vohwinkler Turnverein dem Denkmal eine bronzene Gedenktafel hinzu, um an die im Ersten Weltkrieg Gefallenen zu erinnern. Entworfen wurde sie vom Vereinsmitglied Adolf Wecker, ausgeführt von Wilhelm Homann.
Gedenktafel für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges
Unter der in den Stein gehauenen Inschrift „Seinen gefallenen Helden“ finden sich auf der Bronzetafel 13 Namen, die Jahreszahlen des Krieges und in der Mitte ein Relief, bestehend aus Eisernem Kreuz, Eichenlaubkranz und Stahlhelm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.