Ehrenmal für die Gefallenen der Oberrealschule Süd

Am 4. Oktober 1925 wurde um 11 Uhr an der Oberrealschule Süd in der Weststraße ein Ehrenmal für die 111 gefallenen Schüler und einen gefallenen Lehrer eingeweiht. Der Festakt in der Aula gliederte sich ein in die 100-Jahr-Feier, die vom 2.-6.Oktober 1925 begangen wurde. Ein erster Versuch zur Errichtung eines Ehrenmals musste abgebrochen werden, da die vom Verein der Schüler und Freunde gesammelten 48.050 RM in der Inflation von 1923 wertlos wurden. Beim zweiten Versuch konnte man Prof. Fahrenkrog von der Kunstgewerbeschule in Barmen für die Gestaltung gewinnen, der für das Ehrenmal ein Gemälde schuf. Es sollte „den überwundenen Kampf, die Idee der Befreiung und das Streben nach dem Ideal verkörpern“. Das Gemälde, das heute verschollen ist, war 1,70 Meter breit und 3 Meter hoch. Ein Gedenktafel mit den Namen der Gefallenen vollendete das Ehrenmal. Im Bericht über das Schuljahr 1925/26 wird das Gemälde im Stil der Zeit wie folgt beschrieben:

„Aus einer nebelumzogenen Niederung steigt ein steiler Felsengrat in die Höhe, auf der ein Jüngling, mit emporgehobenem Antlitz zum Lichte emporschauend, die Arme nach der Höhe ausbreitet; eine lichte Wolke schwebt im Blau des Himmels, das Licht triumphiert über die Finsternis, der Geist über die Materie. Neben diesem lebensgroßen Jüngling, der eine symbolische Darstellung des deutschen Idealismus ist, werden zwei Männer sichtbar, die ebenfalls den Blick nach der Höhe richten. Ganz im Hintergrund erschaut man in Wolkenschatten Gestalten, die das hinter uns liegende schwere Schicksal symbolisieren. Die Jünglinge haben sich von ihnen losgelöst, um den schweren Weg zur Höhe und zur Freiheit zu finden.“
Oberstudienrat Prof. Hübler hielt vor den Versammelten die Weiherede des Ehrenmals, es wurden die Namen der Gefallenen verlesen (sie finden sich auch in der Festschrift) und dann fiel die Hülle von dem Gemälde. Anschließend rief man die Jugend zur Hingabe an das Vaterland auf, dankte den Helfern der Feier und Prof. Fahrenkrog für sein Werk und beendete mit einem Hoch auf das Vaterland und dem gemeinsamen Singen des Deutschlandliedes die Feier.
Am 30.April 1932 wurde in einem Festakt die Oberrealschule Süd mit der Oberrealschule Nord an der Humboldstraße (heute Helmholtzstraße) zur Oberrealschule Elberfeld vereinigt. Man schuf dort ein neues Ehrenmal, in das das Gemälde von Prof. Fahrenkrog einbezogen wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb es verschollen. Der Verbleib der Gedenktafel mit den Namen der Gefallenen im Gebäude an der Weststraße ist ebenfalls ungeklärt, wenn sie allerdings im Schulgebäude verblieb, ist sie höchstwahrscheinlich beim Luftangriff auf Elberfeld zerstört worden.

RMK, S.234.


Vollbildanzeige

One Comment on “Ehrenmal für die Gefallenen der Oberrealschule Süd

  1. Pingback: Ehrentafel der Oberrealschule Elberfeld | Denkmal-Wuppertal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.