RMK

Bern­hard von Char­tres sag­te, wir sei­en gleich­sam Zwer­ge, die auf den Schul­tern von Rie­sen sit­zen, um mehr und Ent­fern­te­res als die­se sehen zu kön­nen – frei­lich nicht dank eige­ner schar­fer Seh­kraft oder Kör­per­grö­ße, son­dern weil die Grö­ße der Rie­sen uns empor­hebt.“

– Johan­nes von Salis­bu­ry: Meta­lo­gi­con 3,4,46–50″

 

Die Rie­sin, ohne die die­ser Blog um eini­ges müh­sa­mer zu füh­ren wäre, heißt Ruth Mey­er-Kahr­weg und hat 1991 die Wup­per­ta­ler “Denk­mal-Bibel” her­aus­ge­bracht. “Denk­mä­ler, Brun­nen und Plas­ti­ken in Wup­per­tal. Bei­trä­ge zur Denk­mal- und Stadt­bild­pfle­ge des Wup­per­tals. Band 10” lau­tet der voll­stän­di­ge Titel. 15 Jah­re hat ihre Recher­che gedau­ert, stol­ze 545 Sei­ten umfasst das Stan­dard-Werk. Das Kür­zel “RMK” ver­weist in die­sem Blog in den Fuß­no­ten auf die ent­spre­chen­de Sei­ten­zahl des ursprüng­li­chen und nun ggf. aktua­li­sier­ten Ein­trags.