Gedenkbäume

In dieser Liste finden sich alle – soweit bekannt – in Wuppertal aufgestellten Gedenkbäume.

Die Liste zeigt den Status des Denkmals, sein Einweihungsjahr und den Namen des Eintrags.

Ein “E” signalisiert, dass das Denkmal weitgehend unverändert erhalten ist, ein “T” zeigt an, dass das Denkmal teilweise erhalten ist. Dies bedeutet, dass Teile des Denkmals immer noch als Denkmal dienen, die Ursprungsform aber wesentlich verändert ist. “Z” bedeutet, dass das Denkmal zerstört wurde und nicht mehr existiert. Ein Fragezeichen “?” signalisiert, dass der Status noch nicht überprüft wurde.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

      


        Gedenkbäume

  1. T | 1814 | Das Drei-Kaiser-Denkmal und die Freiheitseiche
  2. Z | 1815 | Die Friedenseiche auf dem Wupperfelder Markt  
  3. E | 1871 | Friedenseiche Cronenberg 
  4. E | 1871 | Die Kaisereiche im Burgholz 
  5. T | 1894 | Die Femlinde in den Barmer Anlagen
  6. E | 1905 | Die Schillerlinde
  7. E | 1908 | Die Jahrhunderteiche in den Barmer Anlagen
  8. Z | 1910 | Eiche zur Erinnerung an die Dreihundertjahr-Feier der Stadt Elberfeld
  9. Z | 1930 | Befreiungseiche
  10. T | 1936 | Olympia-Eiche und Herbert-Runge-Gedenktafel
  11. E | 1990 | Linde zur Erinnerung an die Deutsche Einheit 
  12. E | 1994 | Baum und Gedenktafel der Politischen Runde zur Erinnerung an die deutsche Einheit
  13. E | 1996 | Die Beckmannshagen-Eiche
  14. E | 2001 | Hans-Bilstein-Eiche 
  15. E | 2003 | Die Freundschaftlinde für die Partnerstädte
  16. E | 2003 | Kaiserlinden für Alfred Howad und Emil Zátopek
  17. E | 2006 | Gedenkstein und Gedenkbaum für die in der Landesfrauenklink gestorbenen Kinder von Zwangsarbeiterinnen 
  18. E | 2010 | Denkstein und Eiche zur Mahnung für Nachhaltigkeit in den Ronsdorfer Anlagen