Ehrentafel im Elberfelder Rathaus

Am Totensonntag des Jahres 1928, es war der 25.November, enthüllte man im Elberfelder Rathaus eine Ehrentafel für diejenigen der über 1000 Beamten und Angestellten, die in den Ersten Weltkrieg zogen und nicht zurückkehrten. 123 von ihnen waren gefallen. Oberbürgermeister Dr. Kirschbaum erinnerte bei der Einweihung daran, dass das Kriegsende bereits zehn Jahre zurückliege, aber die Erinnerung an die Kameraden, die ihr Leben für das Vaterland gegeben hatten, nicht „ausgelöscht“ sei.

Unter den drei Kriegern,  die ihre Schwerter zu Boden halten, verkündet die Tafel, die vom Elberfelder Bildhauer Fritz Bernuth entworfen und vom Barmer Bildhauer Friedrich Schluckebier aus Treuchtlinger Marmor geschaffen wurde:
„Im Weltkrieg 1914-1918
gaben ihr Leben für das Vaterland

[123 Namen]

„Den Toten zu bleibendem Gedächtnis gewidmet von den
Beamten, Angestellten und Arbeitern der Stadt Elberfeld“


RMK, S.260.


Vollbildanzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.