Hindenburg-Denkmal auf der Königshöhe

Am 15.Oktober 1915 – seit einem Jahr und zwei Monaten tobte der Erste Weltkrieg – weihte man auf der Königshöhe zwischen dem Sommersitz der von der Heydts und dem gleichnamigen Turm auf dem Kiesberg ein Denkmal für den Generalfeldmarschall und damaligen Oberbefehlshaber Ost, Paul von Hindenburg, ein. Gestiftet hatte es einmal mehr Freiherr August von der Heydt, seines Zeichens Protektor des Elberfelder Kriegerverbandes, Rittmeister der Landwehr-Kavallerie a.D. und Geheimer Kommerzienrat, „in dankbarer Verehrung dem sieggewohnte Schlachtenlenker“, wie der General-Anzeiger bemerkte. Der Tag der Einweihung war zugleich Hindenburgs 68.Geburtstag
Das Hindenburg-Denkmal auf einer Postkarte aus dem Jahr 1916.
Stadtarchiv Wuppertal, 19.6.

Das Denkmal bestand aus einem anderthalb Meter hohen Sockel aus Sandsteinblöcken, auf denen ein ebenso hoher Sandsteinblock in Prismenform mit einem Gewicht von 50 Zentnern angebracht war. An den Ecken des Sockels befanden sich vier große Granaten aus einer Elberfelder Geschossfabrik. An der Vorderseite war ein Bronzerelief des Feldherren angebracht, darunter war in den Stein „Hindenburg Platz“ gemeißelt. An der Rückseite befand sich ein Eisernes Kreuz unter dem folgende Inschrift angebracht worden war: „1915 errichtet von August Freiherr von der Heydt.“
Ein Ausschnitt einer Karte des „Burgholz“, die im Jahr 1916 entstand und von Arthur
Riemer veröffentlicht wurde. Sie ist nicht genordet, sondern „gesüdet“, d.h.
Süden ist oben, Westen rechts, Osten links und Norden ist unten. Der
Maßsstab beträgt 1:10000. Wir sehen dem Kiesberg, den Ehrenfriedhof links, unten die Bahnlinie, den von der Heydt-Turm und oberhalb davon das Denkmal mit dem Hindenburg-Platz.Stadtarchiv Wuppertal, Kartensignatur: 55
Zwei Jahre später, am 2.Oktober 1917, beschloss die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Elberfeld aus Anlass des 70.Geburtstages des Generalfeldmarschalls, der inzwischen die Oberste Heeresleitung übernommen hatte, die Straße des in der Entwicklung befindlichen „Landhausviertels“ „Hindenburgstraße“ zu nennen. Deren Fortführung zum Ehrenfriedhof sollte „Hindenburgweg“ heißen und der Kiesberg in „Hindenburghöhe“ umbenannt werden. Zusammen mit einer Spende von 25.000 Mark zu „Heereswohlfahrtszwecken“ wurde Hindenburg in einem Telegramm um Erlaubnis gebeten. Während Hindenburghöhe und -weg in Vergessenheit geraten sind, besteht die Hindenburgstraße bis heute.
Während der Zeit des Kapp-Putsches im März 1920 wurden alle Metallteile des Denkmals demontiert. 1935 wurde das Relief, diesmal als Bildnis im Profil, erneuert und kam im Zweiten Weltkrieg abhanden. Anfang 1956 wurde eine der Granathülsen gewaltsam abgerissen. Im April 1959 wurde das Denkmal im Auftrag der Stadt entfernt.

RMK, S.180 f.


Vollbildanzeige

One Comment on “Hindenburg-Denkmal auf der Königshöhe

  1. Pingback: Das Hindenburg-Denkmal (Langemarck-Denkmal)(Hindenburg-Brunnen) in Barmen | Denkmal-Wuppertal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.